post

Das war der E-Day:16 – Rückblick

Herzlichen Dank für Ihren Besuch beim E-Day:16!

Es hat mich sehr gefreut, als offizielle WKO E-Day Blogpartnerin und als Live-Twitterin im Saal 6 dabei sein zu dürfen.

Ich danke den Organisatoren für die gute Zusammenarbeit.

blogger_badge_16

RÜCKBLICK:

Alle Vorträge vom E-Day:16 als Video-on-Demand

Eindrücke vom E-Day:16

E-Day:16 Fotogalerie

Gesammelte Pressemeldungen zum E-Day

Storify-Reportage aus dem Julius Raab Saal I aus Saal 1 I aus Saal 4/5 I aus Saal 6 I aus Saal 7

post

Cybercrime: Das Dossier für den Aufsichtsrat

Was ist Cyberkriminalität (Cybercrime)? Wer sind die Täter? Wie hat sich der Aufsichsrat damit zu befassen?

In diesen beiden Videos der Director’s Channel erfahren Aufsichtsräte in Kürze über Methoden, Vorbeugung und Abwehr von Angriffen aus dem Cyberspace:

Der erste 5-minütige Video der Director’s Channel und hier geht es zum zweiten 5-minütigen Video der Director’s Channel.

Weitere Videos können Sie auch direkt auf der Website aufrufen:

Director’s Channel Verlagsgesellschaft UG
Neuer Wall 63
D-20354 Hamburg
Tel: office@directorschannel.at
W www.directorschannel.tv

Director's Channel___Logo

post

Vom wilden Westen, den Guten, Bösen und Ahnungslosen

Als die Live-Twitterin im Saal 6 der E-Day 16 empfehle ich diesen Report der Keynote Speakerin Marion Marschalek zu lesen und/oder die Präsentation_Marschalek_E-Day16 herunterzuladen.

Marion Marschalek ist Principal Malware Researcher bei G DATA Advanced Analytics und beschäftigt sich mit aktuellen Bedrohungen durch Malware sowie deren Analyse und Abwehr.

Marion hat ihre Karriere im Anti-Viren Geschäft begonnen und ebenso an Advanced Threat Protection Systemen gearbeitet. Somit konnte sie ein gutes Verständnis aufbauen wie Malware und entsprechende Detektionsmaßnahmen funktionieren und wie beide hin und wieder versagen. Außerdem unterrichtet Marion Malware Analyse an der Fachhochschule St. Pölten und trägt regelmäßig zu technischen Artikeln und Publikationen bei. Sie frequentiert internationale Konferenzen, darunter Blackhat, RSA oder SyScan. Marion ist Gewinnerin der Female Reverse Engineering Challenge 2013, organisiert vom Reverse Engineering Guru Halvar Flake, ist Mitglied des Review Boards der Blackhat Europe Conference und wurde unlängst vom Forbes Magazine unter den „30 Under 30“ im Bereich Technology gelistet.

European Cyber Security Challenge – Simulation des Ernstfalls

Daniel Marth – Mitglied des Siegerteams 2013 – schildert in seinem Vortrag am 3. März im Saal 6 den Sinn der Veranstaltung „Cyber Security Challenge“, was für ihn persönlich die größte Herausforderung war und was die Sieger des Bewerbs erwartet. Bei der Cyber Security Challenge – das klingt zuerst einmal spannend und trotzdem kann man sich recht wenig darunter vorstellen – versuchen Schüler und Studenten in Teams anspruchsvolle Aufgaben aus dem Bereich der IT-Sicherheit zu lösen und dabei schneller als das andere Team zu sein.

Ihm gefällt es, dass man die Möglichkeit erhält, mit vielen verschiedenen Menschen zusammenzuarbeiten. Außerdem kann man sich bei einer derartigen Veranstaltung auch gut präsentieren. Der Bewerb findet immer im Zuge der IKT Konferenz statt, bei der viele Firmen aus der Branche anwesend sind. Das ist natürlich eine gute Möglichkeit, um Kontakte zu knüpfen. Die Top 25 der Schüler und auch der Studenten qualifizieren sich nämlich für das Center of Excellence. Dort erhält man Einladungen zu Events an Fachhochschulen und Universitäten und zahlreiche Chancen, um sich mit den Vertretern der österreichischen Sicherheitsindustrie zu vernetzen. Siehe Beitrag „Hacken für den guten Zweck“.

Marth__Foto

Sicherheit im Unternehmen? Ja, Sicherheit im Unternehmen!

Was bedeutet Sicherheit für Unternehmen? Oft ist es nur der kurze Zustand nach der letzten Investition in die IT. Dabei sollte man Sicherheit als laufendes Unternehmen begreifen, denn das Sicherheitsbedürfnis in der Wirtschaft geht weit über reine technische Datensicherheit hinaus: Loyale Mitarbeiter, Investitionssicherheit, Rechtssicherheit, organisatorische und physische Sicherheit sind Themen beim diesjährigen E-Day!

Vertrauen in die Loyalität der Mitarbeiter ist Voraussetzung für ein produktives Miteinander in den Betrieben. Die häufigste Ursache von Datenlecks ist aber menschliches Fehlverhalten! Wie sollen sich daher Unternehmen im Spannungsfeld von Vertrauen und Überwachung verhalten? Ohne Sicherheit und Vertrauen in die wirtschaftliche Zukunft ist keine sinnvolle Planung möglich, Investitionen unterbleiben, es werden keine neuen Arbeitsplätze geschaffen. Auch die rechtliche Sicherheit ist für Unternehmen wichtig, sind faire und gleiche Rahmenbedingungen für alle – online wie offline – doch die Basis für volkswirtschaftliches Handeln. Was im Großen gilt, gilt auch im Kleinen: Die organisatorische Sicherheit im Betrieb selbst schafft Sicherheit, dass Mitarbeiter vorgegebene Arbeitsabläufe einhalten und Verträge auch eingehalten werden. Sowohl IT-Geräte als auch Daten dürfen nur befugten Personen zugänglich gemacht werden. Smartphones und andere mobile Geräte erlauben jedoch den ortunabhängigen Zugriff zu internen Informationen und sind auch finanziell ein schmerzlicher Verlust, wenn diese abhanden kommen.

Österreichs größter E-Business-Event am 3. März 2016 in der Wirtschaftskammer Österreich mit 2.500 Besuchern vor Ort, über 70 Vortragende und rund 40 Aussteller erwarten Sie. Fünf parallele Vortragsprogramme und Diskussionsformate sowie eine Fachausstellung informieren über Trends und innovative Entwicklungen in den Bereichen IT-Sicherheit, E-Business und Kommunikationslösungen für KMU. Alle Vorträge werden auch als Livestream ins Internet übertragen und stehen anschließend als Video on Demand ab 9. März 2016 zur Verfügung.

Ist Datensicherheit wirklich „teuer“?

Datensicherheitsmaßnahmen kosten Geld. Der Schaden, der bei mangelhaften Datensicherheitsmaßnahmen entstehen kann, übersteigt diese Kosten jedoch bei Weitem. Mit kurzen einfachen Worten wird im Rahmen des Vortrages von dem IT-Rechtsanwalt Mag. Markus Dörfler, LLM am 3. März im Rahmen des Blocks „Sicherheit von und in Kommunikationsnetzen“ im Saal 6 erklärt, was ein Unternehmen schützen muss.

Obwohl das Datenschutzgesetz – besonders von Unternehmen – als totes Recht gesehen wird, beginnt ein Umdenken bei den Betroffenen. Die Frage „welche Daten werden über mich gespeichert?“ wird mittlerweile eben so oft gestellt, wie die Frage „ist das überhaupt erlaubt?“. Dabei sind meist nur kleine Anpassungen in einem Geschäftsablauf notwendig, um nicht nur einen rechtlich einwandfreien Zustand herstellen, sondern auch die Kundenzufriedenheit in diesem heiklen Thema zu stärken. Ganz nebenbei wird durch die Herstellung des rechtskonformen Zustands die Gefahr einer möglicherweise teuren (Verwaltungs-)Strafe beseitigt.

Kontakt:
Mag. Markus Dörfler, LL.M.
Rechtsanwalt
Mariahilferstraße 20
1070 Wien
T +43 (1) 521 75-0
E office@it-rechtsanwalt.at
W http://it-rechtsanwalt.at

Markus Dörfler___Foto

post

Als offizielle Blogpartnerin sowie als Livereporterin & Twitter-Moderatorin im Saal 6 dabei!

Auch heuer bin ich wieder als einer der offiziellen Blogger bei der größten österreichischen IT-Veranstaltung – dem eDay der WKO – am 3. März 2016 dabei.

Auf diesem Blog gibt es vor, während und nach dem Event Beiträge zum diesjährigen Thema „Unternehmen: Sicherheit“.