Das war der E-Day:18 – Rückblick

Eindrücke vom E-Day:18

Buchtipp: „Bitcoin & Co – Kryptowährungen sicher kaufen, verwalten und verwahren“

Ratgeber von Anita Posch: Die Inhalte des Ratgebers, der als Taschenbuch und E-Book erhältlich ist, umfassen theoretische Grundlagen und praktische Maßnahmen, um beim Kauf von Bitcoin & Co. technisch so sicher wie möglich zu handeln – inklusive Erläuterungen und konkrete Anleitungen.

Seit über 20 Jahren ist Anita Posch im Bereich digitaler Innovationen erfolgreich tätig. Im Februar 2018 erhielt sie von Top-Speaker und Bestseller-Autor Hermann Scherer den gleichnamigen Academy Award beim internationalen Speaker-Slam in München. Als Unternehmerin gründete sie bereits 2006 eine online Plattform für Coworking-Spaces sowie einen E-Commerce Marktplatz für über 60 Design- und Handwerksbetriebe. Als Bereichsleiterin bei der KTM Sportmotorcycle GmbH und als Beraterin der Woom GmbH war sie maßgeblich am Aufbau neuer Verkaufskanäle über das Internet beteiligt.

post

E-DAY:18 – Digitalisierung meistern

Der E-Day:18 findet am Donnerstag, den 12. April 2018 ab 10 Uhr in der Wirtschaftskammer Österreich (Wiedner Haupstraße 63, 1045 Wien) statt.

Ausblick auf einige interessante Vorträge:

  • Blockchain – Game Changer im Energiebereich Astrid Schober, Wien Energie
  • Blockchain befindet sich im Jahr 1998 der Digitalisierung – so gehts weiter Julian Hosp, TenX
  • Blockchain – mehr als nur Bitcoin Alfred Taudes, WU Wien – Institut für Kryptoökonomie
  • Blockchain als Katalysator für die neue Gesundheitsökonomie Sascha Mundstein, Digital Solutions & Emerging Technologies – Pfizer BT
  • Live Hacking – Anatomie eines Hackerangriffs oder wie man die Weltherrschaft sprechender Puppen verhindert Aron Molnar, A1 Telekom Austria AG
  • Cybersicherheit – aktuelle Bedrohungen Gert Seidl, BM.I – Bundeskriminalamt
  • Cybersicherheit in österreichischen Unternehmen und Services der WKO Verena Becker, WKÖ BSIC
  • Cyber Risiken – Gibt es Versicherungslösungen? Kerstin Keltner, Koban Südversicherung GmbH
  • Einleitung in die Künstliche Intelligenz Rafael Rasinger, AUSSENWIRTSCHAFT Startups/New Corporates
  • Impulse zur Künstlichen Intelligenz Georg Fürlinger, Aussenwirtschaftsbüro San Francisco (via Skype), Andreas Schneeberger, Neccton Ltd. und Christoph Prieler, Abacus Accounting Technologies GmbH
  • Abschlussstatement zur Künstlichen Intelligenz als internationales Wettbewerbskriterium Matthias Grabner, AUSSENWIRTSCHAFT Technology
post

Das war der E-Day:17 – Rückblick

Aufzeichnungen der E-Day:17 Vorträge – Video On Demand

Hier finden Sie die Videoaufzeichnungen der Vorträge aus den Sälen F1, F2 und 0.14.
Die Videos und Präsentationsfolien (als pdf-Files) stehen auch zum Download zur Verfügung.

Die E-Day:17 – Live-Reportage (Storify-Reportage zum Programm von Günter Exel)

E-Day:17 – Fotogalerie

E-Day-Fotos auf Party3D (auch 360°-Fotos)

E-Day-Fotos auf leadernet.at

E-DAY:17 – Digitalisierung erleben

Freuen Sie sich auf den eday17: Die Digitalisierung hat längst in alle Lebens- und Unternehmensbereiche Einzug genommen. Sie verändert mit atemberaubendem Tempo Kunden, Produkte und Geschäftsmodelle. Täglich entstehen neue Innovationen, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Unternehmerinnen und Unternehmer stellt diese Entwicklung vor neue Herausforderungen, sie bietet aber auch Chancen wie nie zuvor. Zu den Fragen, die Unternehmer/innen am meisten beschäftigen, zählen: Welche Trends soll ich nicht versäumen? Welche neuen Technologien bringen meinem Unternehmen bzw. meinen Kunden etwas? Wie entwickle ich eine Innovation und wie kann ich meine Idee erfolgreich umsetzen? Welchen Nutzen bieten Kooperationen und wie finde ich Kooperationspartner/innen? Was gibt es bei „IT-Sicherheit“ und „Datenschutz“ zu beachten?

Der E-Day:17 will Digitalisierung für die Unternehmen angreifbar und erlebbar machen. Das Ausprobieren neuer Technologien wie VR-Headsets oder Live-Streaming oder eine neue, andere Sicht auf den eigenen Web-Auftritt (z. B. aus der Perspektive von möglichen Kunden, Hackern, Menschen mit speziellen Bedürfnissen) bringen völlig neue, sehr persönliche Erfahrungen. Branchenblöcke aus den unterschiedlichen Sparten gehen auf die speziellen Bedürfnisse der Unternehmen ein und behandeln brandaktuelle Themen. Praxisrelevante Vorträgen bringen Anregungen und Ideen, zahlreiche Workshops laden zum Erleben und Ausprobieren der digitalen Welten ein.

Erleben Sie die Chancen der Digitalisierung live am E-Day:17!

post

Das war der E-Day:16 – Rückblick

Herzlichen Dank für Ihren Besuch beim E-Day:16!

Es hat mich sehr gefreut, als offizielle WKO E-Day Blogpartnerin und als Live-Twitterin im Saal 6 dabei sein zu dürfen.

Ich danke den Organisatoren für die gute Zusammenarbeit.

blogger_badge_16

RÜCKBLICK:

Alle Vorträge vom E-Day:16 als Video-on-Demand

Eindrücke vom E-Day:16

E-Day:16 Fotogalerie

Gesammelte Pressemeldungen zum E-Day

Storify-Reportage aus dem Julius Raab Saal I aus Saal 1 I aus Saal 4/5 I aus Saal 6 I aus Saal 7

post

Cybercrime: Das Dossier für den Aufsichtsrat

Was ist Cyberkriminalität (Cybercrime)? Wer sind die Täter? Wie hat sich der Aufsichsrat damit zu befassen?

In diesen beiden Videos der Director’s Channel erfahren Aufsichtsräte in Kürze über Methoden, Vorbeugung und Abwehr von Angriffen aus dem Cyberspace:

Der erste 5-minütige Video der Director’s Channel und hier geht es zum zweiten 5-minütigen Video der Director’s Channel.

Weitere Videos können Sie auch direkt auf der Website aufrufen:

Director’s Channel Verlagsgesellschaft UG
Neuer Wall 63
D-20354 Hamburg
Tel: office@directorschannel.at
W www.directorschannel.tv

Director's Channel___Logo

post

Vom wilden Westen, den Guten, Bösen und Ahnungslosen

Als die Live-Twitterin im Saal 6 der E-Day 16 empfehle ich diesen Report der Keynote Speakerin Marion Marschalek zu lesen und/oder die Präsentation_Marschalek_E-Day16 herunterzuladen.

Marion Marschalek ist Principal Malware Researcher bei G DATA Advanced Analytics und beschäftigt sich mit aktuellen Bedrohungen durch Malware sowie deren Analyse und Abwehr.

Marion hat ihre Karriere im Anti-Viren Geschäft begonnen und ebenso an Advanced Threat Protection Systemen gearbeitet. Somit konnte sie ein gutes Verständnis aufbauen wie Malware und entsprechende Detektionsmaßnahmen funktionieren und wie beide hin und wieder versagen. Außerdem unterrichtet Marion Malware Analyse an der Fachhochschule St. Pölten und trägt regelmäßig zu technischen Artikeln und Publikationen bei. Sie frequentiert internationale Konferenzen, darunter Blackhat, RSA oder SyScan. Marion ist Gewinnerin der Female Reverse Engineering Challenge 2013, organisiert vom Reverse Engineering Guru Halvar Flake, ist Mitglied des Review Boards der Blackhat Europe Conference und wurde unlängst vom Forbes Magazine unter den „30 Under 30“ im Bereich Technology gelistet.

European Cyber Security Challenge – Simulation des Ernstfalls

Daniel Marth – Mitglied des Siegerteams 2013 – schildert in seinem Vortrag am 3. März im Saal 6 den Sinn der Veranstaltung „Cyber Security Challenge“, was für ihn persönlich die größte Herausforderung war und was die Sieger des Bewerbs erwartet. Bei der Cyber Security Challenge – das klingt zuerst einmal spannend und trotzdem kann man sich recht wenig darunter vorstellen – versuchen Schüler und Studenten in Teams anspruchsvolle Aufgaben aus dem Bereich der IT-Sicherheit zu lösen und dabei schneller als das andere Team zu sein.

Ihm gefällt es, dass man die Möglichkeit erhält, mit vielen verschiedenen Menschen zusammenzuarbeiten. Außerdem kann man sich bei einer derartigen Veranstaltung auch gut präsentieren. Der Bewerb findet immer im Zuge der IKT Konferenz statt, bei der viele Firmen aus der Branche anwesend sind. Das ist natürlich eine gute Möglichkeit, um Kontakte zu knüpfen. Die Top 25 der Schüler und auch der Studenten qualifizieren sich nämlich für das Center of Excellence. Dort erhält man Einladungen zu Events an Fachhochschulen und Universitäten und zahlreiche Chancen, um sich mit den Vertretern der österreichischen Sicherheitsindustrie zu vernetzen. Siehe Beitrag „Hacken für den guten Zweck“.

Marth__Foto

Sicherheit im Unternehmen? Ja, Sicherheit im Unternehmen!

Was bedeutet Sicherheit für Unternehmen? Oft ist es nur der kurze Zustand nach der letzten Investition in die IT. Dabei sollte man Sicherheit als laufendes Unternehmen begreifen, denn das Sicherheitsbedürfnis in der Wirtschaft geht weit über reine technische Datensicherheit hinaus: Loyale Mitarbeiter, Investitionssicherheit, Rechtssicherheit, organisatorische und physische Sicherheit sind Themen beim diesjährigen E-Day!

Vertrauen in die Loyalität der Mitarbeiter ist Voraussetzung für ein produktives Miteinander in den Betrieben. Die häufigste Ursache von Datenlecks ist aber menschliches Fehlverhalten! Wie sollen sich daher Unternehmen im Spannungsfeld von Vertrauen und Überwachung verhalten? Ohne Sicherheit und Vertrauen in die wirtschaftliche Zukunft ist keine sinnvolle Planung möglich, Investitionen unterbleiben, es werden keine neuen Arbeitsplätze geschaffen. Auch die rechtliche Sicherheit ist für Unternehmen wichtig, sind faire und gleiche Rahmenbedingungen für alle – online wie offline – doch die Basis für volkswirtschaftliches Handeln. Was im Großen gilt, gilt auch im Kleinen: Die organisatorische Sicherheit im Betrieb selbst schafft Sicherheit, dass Mitarbeiter vorgegebene Arbeitsabläufe einhalten und Verträge auch eingehalten werden. Sowohl IT-Geräte als auch Daten dürfen nur befugten Personen zugänglich gemacht werden. Smartphones und andere mobile Geräte erlauben jedoch den ortunabhängigen Zugriff zu internen Informationen und sind auch finanziell ein schmerzlicher Verlust, wenn diese abhanden kommen.

Österreichs größter E-Business-Event am 3. März 2016 in der Wirtschaftskammer Österreich mit 2.500 Besuchern vor Ort, über 70 Vortragende und rund 40 Aussteller erwarten Sie. Fünf parallele Vortragsprogramme und Diskussionsformate sowie eine Fachausstellung informieren über Trends und innovative Entwicklungen in den Bereichen IT-Sicherheit, E-Business und Kommunikationslösungen für KMU. Alle Vorträge werden auch als Livestream ins Internet übertragen und stehen anschließend als Video on Demand ab 9. März 2016 zur Verfügung.

Ist Datensicherheit wirklich „teuer“?

Datensicherheitsmaßnahmen kosten Geld. Der Schaden, der bei mangelhaften Datensicherheitsmaßnahmen entstehen kann, übersteigt diese Kosten jedoch bei Weitem. Mit kurzen einfachen Worten wird im Rahmen des Vortrages von dem IT-Rechtsanwalt Mag. Markus Dörfler, LLM am 3. März im Rahmen des Blocks „Sicherheit von und in Kommunikationsnetzen“ im Saal 6 erklärt, was ein Unternehmen schützen muss.

Obwohl das Datenschutzgesetz – besonders von Unternehmen – als totes Recht gesehen wird, beginnt ein Umdenken bei den Betroffenen. Die Frage „welche Daten werden über mich gespeichert?“ wird mittlerweile eben so oft gestellt, wie die Frage „ist das überhaupt erlaubt?“. Dabei sind meist nur kleine Anpassungen in einem Geschäftsablauf notwendig, um nicht nur einen rechtlich einwandfreien Zustand herstellen, sondern auch die Kundenzufriedenheit in diesem heiklen Thema zu stärken. Ganz nebenbei wird durch die Herstellung des rechtskonformen Zustands die Gefahr einer möglicherweise teuren (Verwaltungs-)Strafe beseitigt.

Kontakt:
Mag. Markus Dörfler, LL.M.
Rechtsanwalt
Mariahilferstraße 20
1070 Wien
T +43 (1) 521 75-0
E office@it-rechtsanwalt.at
W http://it-rechtsanwalt.at

Markus Dörfler___Foto

post

Als offizielle Blogpartnerin sowie als Livereporterin & Twitter-Moderatorin im Saal 6 dabei!

Auch heuer bin ich wieder als einer der offiziellen Blogger bei der größten österreichischen IT-Veranstaltung – dem eDay der WKO – am 3. März 2016 dabei.

Auf diesem Blog gibt es vor, während und nach dem Event Beiträge zum diesjährigen Thema „Unternehmen: Sicherheit“.

E-DAY:16 – Unternehmen Sicherheit

Freuen Sie sich auf die E-Day:16 und erleben Sie am 3. März 2016 was Sicherheit für Unternehmen bedeutet: Der E-Day:16 zeigt die vielen verschiedenen Aspekte von Sicherheit auf: Datenschutz, Datensicherheit und IT-Sicherheit ist für rund 70 Prozent der Befragten sehr wichtig und damit der meist genannte Themenkomplex. Fünf parallele Programme mit Vorträgen und Diskussionen sowie rund 40 Fachaussteller erwarten Sie. Als offizielle Blog Partnerin werde ich hinter die Kulissen blicken, exklusive Interviews führen und Beiträge sowie Tweets, die auf WKO E-Day16-Blogrevue angezeigt werden, schreiben.

Look forward to the EDay:16 and experience on 3rd March 2016 what security means for businesses: E-Day is the largest annual e-business conference in Austria and it offers a view into the future of online business, media and marketing. E-Day is about new business, strategies, case studies, concepts and technologies, delivered by top international and national speakers. The main program is packed with many top international speakers. In addition countless sessions, workshops and side events are organised. The E-Day:16 points to the many different aspects of safety: Data protection, data security and IT security is very important for some 70 percent of respondents and therefore the most frequently mentioned topic.

post

Das war der E-Day:15 – Rückblick

Es hat mich sehr gefreut, dass ich wieder als offizielle WKO E-Day Blogpartnerin dabei sein konnte und danke den Organisatoren für die gute Zusammenarbeit. Es war wieder eine tolle, perfekt organisierte Veranstaltung.

blogger_badge

Hier geht es zum E-Day15 Rückblick

 

post

sofasession – web application for musicians

Do you already know sofasession?

This is a fantastic web application for musicians and enables them to find other musicians, make music by jamming online and in real time.

Let’s have a first impression through this short video.

More information:

sofasession GmbH
Marian Tokar
Favoritenstrasse 4-6/2/13
1040 Wien, Austria
T +43 1 236515314
M +43 6642449121
E m.tokar@sofasession.com
W www.sofasession.com

post

Gamification – Trendsetter Asien?

Die wichtigsten Zahlen zum Thema „Gamification in Japan“ vom Österreichischen Witschaftsdelegierten Mag. Michael Otter (Aussenwirtschaft Austria):

  • Weltweit wurden in 2014 1,3 Mrd Smartphones verkauft
  • In Südkorea – mehr Haushalte mit Smartphones als mit PCs
  • In Südkorea ist die Smartphone-Verbreitung 73%, in Japan 62,6%
  • Südasiatischer Markt: Mobile Games überholen PC-Spiele

Weitere Informationen zum Gamification-Megamarkt Asien und zum bedeutenden Zukunftsmarkt und Inspirationsquelle —> am E-Day:15

Schweizer Experiment bestätigt Erfolg der Gamification im Lern- und Merkprozess

Anlässlich der WKO eDay15 erzählte mir Herr Roy Franke eine nette Anekdote.

Er arbeit beim CYP, dem Ausbildungs- und Kompetenzzentrum in der Bankausbildung und seit 2012 sind sie als papierloses Ausbildunginstitut unterwegs, d.h. ihre Auszubildenden erhalten ein Tablet als Lern- und Arbeitsinstrument. Dabei wollte er interessehalber wissen, was für einen Effekt der Einsatz von Gamifikation haben würde.

Deshalb machte er folgendes „Experiment“: 60 Auszubildende sollten sich ein fachlich komplexes Thema im Selbststudium aneignen. 30 Auszubildende erhielten die Schulungsunterlagen als ein PDF-Dokument, aber angereichert mit Bilder, damit es nicht ganz so „trocken“ zum Lernen war. Die anderen 30 Auszubildenden lernten anhand eines Jeopardy-Spieles, d.h. sie konnten nach Unterthemen gegliedert Fragen mit verschiedener Anzahl Punkte auswählen. Vor der jeweiligen Frage wurde ein kurzer theoretischer Input geliefert, danach folgte die Frage. Zu gewinnen gab es nichts, aber es wurde ein Leaderboard geführt und es bestand die Möglichkeit, das Spiel immer wieder durchzuspielen, um seine Punktezahl zu erhöhen.
Fazit:
Die Gruppe mit der Gamifikation hatte im Schnitt eine höhere Lernzeit als die Kontrollgruppe. Bei der anschliessenden Erfolgskontrolle schnitt die Gamifikation-Gruppe ebenfalls besser ab. Und zwei Monate nach Ende des „Experiments“ mussten alle Auszubildenden nochmals einen Test durchmachen, anhand welchem die Lern-Nachhaltigkeit überprüft werden sollte. Auch hier schloss die Gamifikation-Gruppe besser ab. Für mich war dies eine Bestätigung, Gamifikation-Elemente stärker in der Ausbildung einzusetzen.
Falls Sie weitere Fragen zu diesem Experiment haben, dann können Sie gerne Herrn Franke kontaktieren:

Roy Franke
Betriebsökonom FH, MAS Ausbildungsmanagement
Lead Digital Field / Research & Development
CYP smart education
Puls 5, Giessereistrasse 18
8005 Zürich, Schweiz
T +41 43 222 53 38
E roy.franke@cyp.ch